Doppelsieg für Conti

4. September 2016 | Von | Kategorie: Vereinsleben

Das Mündener Traditionsunternehmen ContiTech MGW GmbH gewinnt Gold und Silber bei der Mündener Stadtregatta, Bronze geht an das Team der Deutschen Rentenversicherung. Ganze 34 Mannschaften hatten in diesem Jahr für die Mündener Stadtregatta gemeldet und der Sportveranstaltung damit einen erneuten Melderekord beschert.

Neben vielen altbekannten Teams, wie der VR-Bank oder dem Amtsgericht waren auch wieder einige Regattadebütanten dabei: im Boot der Diakonie starteten erstmals einige unbegleitete Flüchtlinge zusammen mit ihren Betreuer und mit dem Forstamt Reinhardshagen, das gleich zwei Boote am Start hatte, war erstmals auch eine Mannschaft aus Hessen mit dabei. Bei ihrem Debüt setzten die hessischen Forstbediensteten gleich ein erstes Ausrufezeichen und fuhren bis ins Halbfinale. Hier unterlag die HessenForst allerdings dem starken Boot der Deutschen Rentenversicherung, das im späteren Finale zu Bronze fuhr. Das Team von Vorjahressieger TschaTscha scheiterte im Halbfinale an der starken Mannschaft von ContiTech, das im Finale sensationell Silber holte. Den Sieg sicherte sich jedoch ein anderes Boot des Mündener Traditionsunternehmens: Claudia Tecklenburg, Lisa Spitzer, Maik Gloede und Jörg Hellfeier fuhren angefeuert von ihrem Steuermann Friso Kahler souverän zu Gold und sicherten sich damit auch den begehrten Wanderpokal, der nun von der Marktstraße für ein Jahr in die Kasseler Straße wechseln wird.

Nach den Zwischenläufen fand die feierliche Taufe des neuen Trainerkatamarans statt, der von der Sparkasse Münden gestiftet wurde und während der Regatta von den Sparkassen-Vorständen Thomas Scheffler und Michael Kühlewind zusammen mit dem MRV-Vorsitzenden Ulrich Görnandt feierlich auf den Namen „Co-Trainer“ getauft wurde.

Bei unserer parallel ausgetragenen Vereinsregatta sicherten sich die erst vierzehnjährige Carlotta Rommel und Friso Kahler die Meisterketten für den schnellsten Vereinseiner bei den Damen und Herren.