Finale knapp verpasst

10. Oktober 2016 | Von | Kategorie: Leistungssport

Krefeld. Paula Müller und Carlotta Rommel verpassen das A-Finale der Deutschen Sprintmeisterschaften knapp und belegen am Ende den siebten Platz. Insgesamt 80 Vereine hatten zur 20. Auflage der Sprint-DM gemeldet, die zusammen mit dem 103. Meisterschaftsrudern des Deutschen Ruderverbandes auf dem Elfrather See ausgetragen wurde.

Paula und Carlotta waren als amtierende niedersächsische Sprintmeister im Doppelzweier dabei, um zu testen, was ihr Landestitel auf nationaler Ebene wert ist. Sehr viel, wie sich bereits im Vorlauf der Regatta zeigen sollte. Das Mündener Duo lieferte sich über die 350 Meter lange Sprintstrecke einen packenden Kampf mit dem späteren Silbermedaillengewinnern aus Essen und dem Boot aus Hanau. Am Ende reichte es jedoch nur für den dritten Platz hinter Essen und Hanau.

Damit mussten unsere beiden Sportler in den ungeliebten Hoffnungslauf, um auf diesem Umweg eines der verbliebenen zwei Finaltickets zu lösen. Auch hier sah es zunächst sehr gut für den MRV aus: 100 Meter vor dem Ziel erkämpften Paula und Carlotta sich Rang zwei und lieferten sich bis zum Schluss einen spannenden Bord-an-Bord-Kampf mit dem Boot aus Waltrop. Aufgrund des kräftezehrenden Vorlaufes fehlte unserem Duo am Ende jedoch die letzte Puste, um sich den zweiten Platz und den damit verbundenen Einzug ins Finale zu sichern.

Unser Trainer Thomas Kossert zeigte sich dennoch hochzufrieden: „Wenn man zwei Mal so knapp am Finale vorbeischrappt, ist das natürlich im ersten Moment sehr ärgerlich.“ Unterm Strich sei dieser siebte Platz im ersten B-Jahr (Jahrgänge 2000/2001) ein hervorragendes Ergebnis und 2017 wolle man daher erneut angreifen.

Bereits am Sonntag trainierten die beiden B-Juniorinnen schon wieder auf der heimischen Fulda, um sich auf den Mitte November anstehenden Langstreckentest in Hildesheim vorzubereiten. Carlotta 10wird zudem am Wochenende zum Kaderlehrgang ins Landesleistungszentrum nach Hannover reisen.