Eine Woche im Ruder-Mekka

27. Oktober 2016 | Von | Kategorie: Leistungssport

Cambridge. Unser Trainer Thomas Kossert absolvierte im Rahmen seiner Trainerausbildung ein Praktikum beim Cambridge University Women’s Boat Club (CUWBC) und durfte Chefcoach Rob Baker eine Woche beim Training mit den Achtern über die Schulter schauen.

Der Wecker klingelt um 4.30 Uhr. Kossi packt sein Ölzeug zusammen, dann kommt auch schon der Mannschaftsbus und sammelt ihn ein. Eine halbe Stunde fährt Kossi gemeinsam mit Rob durch das verschlafene East Anglia bis nach Ely. Am dortigen Bahnhof wartet der Bus auf die Sportlerinnen, die jeden Moment mit dem Zug ankommen werden. Dann geht es weiter zum nagelneuen Bootshaus am Great Ouse. Etwa 1000 Studenten lernen im ruderverrückten Cambridge jedes Jahr das Rudern. Dementsprechend voll ist es jeden Morgen auf dem dortigen River Cam, so dass die besten Sportler, die es in den berühmten Cambridge-Achter geschafft haben, nach Ely ausweichen.

Dort beginnen die jungen Damen mechanisch mit den Vorbereitungen für die Trainingseinheit. Es ist nach wie vor stockdunkel, daher muss jeder Handgriff sitzen. Bald tanzen viele kleine Lichter auf dem Fluss und die Einheit beginnt. Im Katamaran begleiten Rob und Kossi einen Achter. Immer wieder gibt Rob, der seit 2013 Trainer in Cambridge ist und zuvor die irische U23-Nationalmannschaft betreut hat, seine technischen Anweisungen. Die Sportlerinnen kommen aus aller Welt und bringen daher auch die unterschiedlichsten Ruderstile mit. Unter ihnen sind einige Weltmeisterinnen und sogar eine Olympiateilnehmerin, aber auch Neulinge, die erst vor einigen Semestern das Rudern an einem der vielen Colleges erlernt haben. Sie alle haben nur ein Ziel: am 2. April 2017 wollen sie den Erzrivalen aus Oxford schlagen. Das wird auch höchste Zeit, denn die letzten vier Rennen gewannen die „Dunkelblauen“ aus der Nachbaruniversität. Dafür tun die Sportlerinnen alles: bereits um 9 Uhr müssen sie zurück in der Uni sein und am Nachmittag wartet eine weitere Trainingseinheit auf sie.

Für Kossi ging mit dem Praktikum ein Kindheitstraum in Erfüllung. Seit seinem elften Lebensjahr ist er Fan der „Hellblauen“ aus Cambridge. „Es war eine unglaublich spannende und leerreiche Woche für mich“, sagt der 36-Jährige, der aktuell seine Trainer-A-Lizenz macht. „Ich habe viele neue Ideen bekommen, die wir sehr gut in unser Training einbauen können.“ Der A-Schein ist die höchste Lizenzstufe, die der Deutsche Ruderverband vergibt. Die Ausbildung findet an der Ruderakademie in Ratzeburg statt, daneben müssen die angehenden A-Trainer bei einem Bundestrainer oder einer ausländischen Mannschaft hospitieren. Aktuell gibt es in Deutschland 124 Rudertrainer mit einer A-Lizenz.

Cambridges Bootshäuser: