Frühstück mit dem Deutschlandachter

4. September 2017 | Von | Kategorie: Leistungssport

Ratzeburg. Unsere Sportlerin Carlotta Rommel ist zum neuen Schuljahr auf das Sportinternat nach Ratzeburg gewechselt. Dort wird sie künftig die Lauenburgische Gelehrtenschule besuchen und am Olympiastützpunkt trainieren.

„Der Wechsel nach Ratzeburg ist ein großer und wichtiger Schritt für Carlottas sportliche Entwicklung“, ist sich ihr Trainer Thomas Kossert sicher. Zusammen mit ihrer Familie hatte er die 15-Jährige am gestrigen Sonntag nach Ratzeburg gebracht, wo Carlotta künftig leben und trainieren wird. Bereits im Februar hatte die Mündenerin ein Probewochenende im Internat verbracht und sich daraufhin auf einen der wenigen und begehrten Plätze beworben.

Ratzeburg ist ein Mekka des Rudersports, das durch die Trainerlegende Karl Adam (1912-1976) in den 1950er Jahren bekannt wurde und bis heute als heimliche Ruderhauptstadt Deutschlands gilt. Momentan bereitet sich beispielsweise die deutsche Nationalmannschaft auf dem dortigen Küchensee für die Ruder-WM vor, die Ende September in Florida stattfinden wird. Den Speisesaal teilen sich die Sportler des Internats aktuell daher ganz selbstverständlich mit den Kaderathleten und Bundestrainern.

Carlotta, die in diesem Jahr in den niedersächsischen Landeskader berufen wurde, wird künftig in der Trainingsgruppe von Internatstrainer Marc Swienty trainieren. „In Ratzeburg hat Carlotta eine funktionierende Trainingsgruppe an und mit der sie wachsen kann. Das konnten wir ihr in Münden leider nicht mehr bieten“, sagt Kossi. In den vergangenen fünf Jahren habe er zudem im Übergang vom Junior-B zum A-Bereich zahlreiche gute Sportler verloren, da diese den Spagat zwischen Schule und Training nicht mehr geschafft hätten. „In Ratzeburg wird es einfacher sein, Schule und Leistungssport unter einen Hut zu bringen“, hofft Kossi.

Bereits am 17. September wird Carlotta nach Berlin reisen, um für ihre neue Schule am Bundesfinale des Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ teilzunehmen. Ihr MRV-Trikot wird sie aber behalten und bei nationalen Wettkämpfen weiter für uns starten.