Junior B-Lehrgang in Osnabrück

8. April 2013 | Von | Kategorie: Leistungssport

Am vergangenen Wochenende fand am Landesstützpunkt in Osnabrück ein Lehrgang für die niedersächsischen B-Junioren statt zu dem in diesem Jahr mit Bastian Trinsch, Vincent Bischoff, Niklas Scheler und Friso Kahler erstmals auch vier Sportler des Mündener Rudervereins eingeladen worden waren. Unter der Leitung von Stützpunkttrainer Henning Winkelmann und Martin Schawe sollten möglichst starke niedersächsische Mannschaftsboote mit Blick auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Köln ausprobiert und gebildet werden.

Dazu waren 17 Sportler und drei Trainer aus ganz Niedersachsen angereist, die mehrere Kombinationen im Achter, im Vierer ohne Steuermann und dem Doppelvierer testeten. Vincent und Niklas fanden sich gleich zu Beginn im neu zu formierenden Niedersachsen-Achter wieder und machten trotz geringer Riemen-Erfahrung eine recht gute Figur in dieser Bootsklasse. Bastian und Friso testeten hingegen eine gemeinsame Kombination mit Robert Leineweber (Celler RV) und Paul Weiß (Wiking Lüneburg). In der Einheit am Nachmittag saßen die vier Mündener Athleten dann in verschiedenen Vierern und zeigten auch hier eine hohe Leistungsbereitschaft. Zum Abschluss des ersten Trainingstages kamen die Sportler noch einmal zu einer von Martin Schawe konzipierten Kraftigungs- und Stabilisationseinheit im Gymnastikraum des gastgebenden Osnabrücker Rudervereins zusammen.

Am Sonntagmorgen stieß dann endlich auch Landestrainer Tobias Rahenkamp hinzu, um sich ein eigenes Bild von den angereisten Sportlern zu machen. In der anschließenden Besprechung hieß er die Mündener, die erstmals an einem solchen Projektlehrgang teilnahmen, besonders herzlich willkommen. „Ihr seid hier richtig“, kommentierte Rahenkamp die Leistung der vier Jungs aus der Dreiflüssestadt. Trotz seiner grundsätzlich guten Eindrücke ermahnte er die Athleten jedoch dazu weiter an ihrer Technik zu arbeiten. Besonders an der hinteren Umkehr, so Rahenkamp, müssten alle Lehrgangsteilnehmer noch arbeiten, um wichtige Zentimeter beim Setzen zu gewinnen.

Nach der vierten und letzten Einheit wurden noch die Boote geputzt und die Mannschaft des Dreiflüsse-Vierers machte sich mit dem Zug auf die Heimreise. Bereits am 14. April werden sich die Sportler beim gemeinsamen Frühtest der Landesruderverbände Bremen und Niedersachsen auf dem Werdersee wiedersehen. Neben einer reinen Mündener Besatzung wird dabei auch wieder eine Kombination mit Celle und Lüneburg in ein Relationsrennen gehen, um mit einem möglichst schlagkräftigen Vierer in die neue Regattasaison zu starten.