Mündener Wassersportler in guter Frühform

13. Februar 2017 | Von | Kategorie: Leistungssport

Wolfsburg. Am Samstag nahmen mehr als 30 Sportlerinnen und Sportler des Mündener Rudervereins, des Kanuclubs (MKC) und erstmals auch der Ruderriege des Grotefend-Gymnasiums an der 16. Auflage des Row & Run in Wolfsburg teil.

Mit knapp 250 Teilnehmern konnte der ausrichtende Wolfsburger RC erneut ein Rekordmeldeergebnis verzeichnen, so dass die Veranstaltung kurzerhand vom beschaulichen Bootshaus am Allersee ins Sportzentrum des MTV Vorsfelde verlegt worden war. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil: Angeheizt durch die dröhnende Musik und angefeuert von unserem Trainer Thomas Kossert liefen die Sportler zu Höchstleistungen auf. Den Anfang machte Anna Flemisch von der Ruderriege, die sich bei ihrer Wettkampfpremiere gleich über einen vierten Platz vor MRV-Fahrerin Pia Kaps in der AK 14 freuen durfte. Bei den Jungen der gleichen Altersklasse knackte Fynn Krause (MKC) erstmals die magische Vier-Minuten-Marke und kam noch vor Lirion Djekovic (MRV) und seinem Vereinskameraden Erik Oppermann als Neunter ins Ziel. In der AK 13 fuhren sowohl Nele Spiegler (MKC), als auch Yannik Stadler (MRV) auf einen siebten Rang, während GGM-Fahrer Tom Schmidt bei seinem Debüt auf dem Trockenrudergerät die Medaillenränge nur knapp verpasste. Unser Coach Kossi, der auch die Ruder-AG des Gymnasiums leitet, sagt; „Ich freue mich sehr für Anna und Tom, die sich hier sehr gut verkauft haben und wirklich Talent haben.“

Panne bei der Zeitnahme

Aufgrund der Minusgrade wurden die Zeiten der RFID-Chips beim anschließenden Laufes nicht aufgezeichnet, so dass es zu keiner kumulierten Wertung aus Ergo- und Laufleistung kam. Neben Nele und Yannik fiel auch Tom Wilken (MKC) dieser Wertungspanne zum Opfer, die ihm sicher eine Verbesserung seines Ergoranges gebracht hätte. Kim Schüren (MRV) holte in der AK 12 Bronze, während Vereinskamerad Ledian Djekovic bei seinem ersten Ergorennen auf Rang sechs fuhr. Bei den elfjährigen Mädchen ruderte Clara Rommel (MRV) auf Platz zwei und Mia Bonati (MKC) verpasste als Vierte nur knapp das Treppchen. Lukaš Holouš (MRV) und Till Wilken (MKC) fuhren bei ihrer Ergopremiere auf die Plätze zwei und fünf.

Für den ersten großen Paukenschlag des Tages sorgten dann Mustafa Hajsleen (MRV) und Kim Münster (MKC), die in der U11 gleich einen Doppelsieg für die vereinte Mündener Flotte einfuhren, gefolgt von Ella Bonati und Felix Reiche (beide MKC). In einem Herzschlagfinale siegte nur wenig später auch MKC-Fahrerin Svea Spiegler bei den B-Juniorinnen über 1000 Meter. Felix Nolte (MRV) und Thore Reiche (MKC) konnten sich in der gleichen Altersklasse über neue persönliche Bestzeiten freuen. Gleiches galt für Simon Lindner (MRV), der sich im ersten B-Jahr ebenfalls stark verbessert zeigte. Sowohl Jessica Kröhnert, als auch Paula Müller (beide MRV) mussten nach einer erkältungsbedingten Trainingspause ihre Gegnerinnen ziehen lassen und konnten nicht an die guten Zeiten aus dem Herbst anknüpfen.

Michael Schmelzer (MRV) verpasste bei den A-Junioren der zweiten Wettkampfebene knapp die Medaillenränge und kam dicht gefolgt von seinen Mannschaftskameraden Marius Fischer, Lasse Reiche und Erik Mock als Vierter ins Ziel. Beim anschließenden Lauf belegte Reiche den zweiten Rang, der jedoch ebenso wie der dritte Platz von Finan Brhane (MRV) und dem sechsten Platz von Paul Oppermann (MKC) aufgrund des Messfehlers nicht gewertet werden konnte. „Es ist wirklich schade, dass die sehr guten Laufergebnisse keinen Einfluss in die Gesamtwertung finden konnten“, bedauert Kossi. Die Mündener Kanuten und Ruderer nutzen den kombinierten Lauf- und Trockenruder-Wettbewerb als ersten Test nach dem Winter.